Rezensionen

Jana Voosen – Allein auf Wolke sieben

Eigentlich ist Lena auf dem Weg in den siebten Himmel der Liebe. Doch als sie vor der Kirche steht und Omas Kette nicht an ihrem Hals hängt nimmt das Unglück seinen Lauf. Man sollte eben nicht mit Brautschuhen Auto fahren.
Plötzlich befindet sich Lena wirklich im Himmel.
Fortan begleitet sie Menschen aus dem Leben in den Himmel.
Doch ein Auftrag als “Helfer” kostet sie ganz schön Nerven, denn Lena soll ihre große Liebe Michael von der Erde abholen….

Abwechslungreich mit wirklich pfiffigen Ideen garniert beschreibt Jana Voosen Lenas Alltag im Himmel: ihren Besuch bei Gott, das Wiedersehen mit Oma Liesel und nicht zu vergessen Samuels Erfindung – SMELLS.
Dieses ist mein erstes Buch von Jana Voosen und ich war positiv überrascht, denn Voosen schreibt romantisch aber mit Tiefgang. So war es kein Wunder, dass ich bei manchen Szenen einen großen Kloß im Hals hatte.
Denn trotz lockerem Lesevergnügen geht “Allein auf Wolke sieben” richtig tief ins Herz.
Ich konnte dieses “himmlische” Lesevergnügen schlecht aus der Hand legen und kann es wirklich mit bestem Gewissen weiterempfehlen. Lena und alle anderen Figuren sind sympathisch beschrieben und wachsen einem richtig schnell ans Herz. Und genau aus diesem Grund weiß man schlussendlich gar nicht was man Lena wünschen soll. Ein Wiedersehen mit Michael oder lieber doch keins??