Rezensionen

Harald Glööckler

Seine Fassade, die er in meinen Augen hatte, hat diese Biographie nicht zum Einstürzen gebracht. Ganz im Gegenteil, mittlerweile denke ich, dass es die niemals gab

Ich tue mich ja immer schwer damit Biographien zu bewerten, denn die Frage „Soll ich etwa das Leben des Autors bewerten?“ ist dabei nicht weit entfernt.

Wenn ich das vorliegende bisherige „Leben“ bewerten müsste, würde es direkt 10 Punkte erhalten. Warum? Weil es Menschen gibt, die sich nicht aus ihrem Schicksal „ausruhen“, jammern oder ständig über ihre ach so schlimme Kindheit klagen. Versteht mich nicht falsch. Eine schlechte Kindheit kann einen prägen – definitiv und ich weiß, wovon ich rede!
Aber ich habe es schon sehr oft erlebt, dass es Menschen gibt die all ihre Fehler und Macken darauf schieben, statt sich einfach einzugestehen, dass es an ihnen selbst liegt und nicht am lieblosen Elternhaus. Das ist natürlich nicht bei allen Menschen, die Wärme und Geborgenheit in ihrer Kindheit missen mussten, so. Einige sind ein Leben lang in Therapie und denen spreche ich an dieser Stelle auch mein Mitgefühl aus, um die geht es im Moment auch gar nicht und ich möchte niemanden angreifen.

Und dann gibt es Menschen wie Harald Glööckler.
Vielen ist Glööckler als Exzentriker, Paradiesvogel, durchgeknallter Modedesigner bzw. „King of Kitsch“ bekannt. Genauso erging es mir bisher und als ich sah, dass er eine Biographie geschrieben hat, musste ich sie einfach lesen, denn ich war mir sicher, dass hinter dieser Fassade etwas anderes als ein schillernder Modemacher steckt.

Glööckler, geboren am 30.05.1965 in Maulbronn, erlebte mit 13 Jahren wie seine Mutter starb, ausgelöst durch einen Treppensturz. Der alkoholkranke Vater hatte die Mutter geschubst. Offiziell war die Todesursache ein Unfall – inoffiziell wohl eher der traurige Höhepunkt eines langjährigen Horrorszenarios.
Doch trotz dieses unfassbaren Vorfalls hielt Glööckler an seinen Träumen, die er schon seit frühester Kindheit hatte, fest. Er hatte die Idee, dass sich jede Frau wie eine Prinzessin fühlt. Er träumte von Schlössern, Roben und ganz viel Glamour. Seine Kreativität war grenzenlos und sein Ideenreichtum ließ ihm oftmals keine Ruhe.
Schnell wurde klar, dass er in seinem ersten Job nicht lange glücklich werden würde und so verließ er bald die Herrenabteilung eines Modehauses und gründete mit seinem Lebensgefährten, Dieter Schroth, sein eigenes Modelabel: Pompöös.

Und genau so ging es bis heute weiter. Trotz einiger Tiefschläge hielt Glööckler an seinem Traum fest und wenn es gar nicht mehr ging, machte er einfach seine ganz individuelle Bestellung beim Universum oder bat seine, auf der Fensterbank sitzenden, Engel zur Hilfe. Ob man nun an übersinnliches glaubt oder nicht. Seinem Erfolg hat es jedenfalls nicht geschadet. Ganz im Gegenteil.
Glööckler kam bisher richtig rum: St.Moritz, Hongkong, Italien und Hollywood nicht zu vergessen. Glööckler inspirierte Sacha Baron Cohen zu seiner Titelfigur in dem Film „Brüno“.

Viele Stars modelten für ihn und unterstützten seine aufregenden und dramatisch inszenierten Shows: Brigitte Nielsen, Gina Lollobrigida, Chaka Khan – um nur einige zu nennen. Er stattete das Ensemble des Friedrichstadtpalastes mit den Kostümen zur Weihnachtsrevue aus und erhielt den Kulturpreis der Berliner Boulevardzeitung „B.Z.“.
Seinen Durchbruch schaffte er aber endgültig in Zusammenarbeit mit dem Homeshopping – Sender HSE24. Antrieb hierfür war seine Idee, dass Luxus allen erschwinglich sein sollte…

Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt aus seinem Leben. Ich möchte ja nicht ganz zu viel vorwegnehmen. Fakt ist aber, dass es mich sehr beeindruckt hat, wie sehr dieser Mann an seinen Träumen festhält und sie letzten Endes auch erreicht. Ob es nun wirklich Sinn macht, dass sich jede Frau wie eine Prinzessin fühlt oder nicht, sei dahingestellt. Schön ist der Gedanke auf alle Fälle.
Und ob man Glööckler nun mag oder nicht (soweit es die meisten, inkl. mir, eh nur aus der Ferne beurteilen können) – von seinem Ehrgeiz, seiner Kreativität, seinem Engagement für Hilfsorganisationen und dem Talent, aus einer Show ein Event zu machen, sollten sich viele eine große Scheibe abschneiden.

Seine Fassade, die er in meinen Augen hatte, hat diese Biographie nicht zum Einstürzen gebracht. Ganz im Gegenteil, mittlerweile denke ich, dass es die niemals gab.
Glööckler ist einfach so. Pompöös, schillernd, eben ein Gesamtkunstwerk. Angefangen von tätowierten Augenbrauen, über Botox im Gesicht und manikürten Nägeln.
Glööckler macht das worauf er Lust hat, ohne Rücksicht auf Verluste und ohne sich an den Blicken anderer zu stören. Als die Schlagzeilen einmal lauteten er wäre pleite, ging er in das beste Restaurant am Platze, bestellte sich Hummer und Champagner und brachte so der Welt, ganz ohne Worte, sein Statement! Da muss man den Hut ziehen, ob man will oder nicht.

Sein Perfektionismus spiegelt sich auch in der Gestaltung des Buches wieder, die er sicherlich mit Argusaugen überwacht hat. Trotz des einfachen Schreibstils ist alles an dem Buch stimmig. Nicht nur der Umschlag, der zweiseitig bedruckt ist und so von beiden Seiten verwendet werden kann, macht dieses Hardcover zu einem Hingucker. Nein, sogar das gelbe Lesebändchen ist mit einer kleinen Krone versehen. Eben wie im Schriftzug von Pompöös. (siehe Kundenfotos)
Der Schutzumschlag verbirgt noch ein Poster des Designers – mit immer wieder anderem Styling, eben so, wie es sich für einen Modedesigner, der im Sternzeichen Zwillinge geboren wurde, gehört.

Ach und dann noch ein Wort zur Danksagung. Ich lese Danksagungen grundsätzlich zuerst. Meistens direkt, wenn ich ein neues Buch in den Händen halte. Aber die ersten Sätze dieser Danksagung haben mich umgeworfen. Sie sind nämlich außergewöhnlich mutig und mit Sicherheit bei den richtigen Leuten angekommen.

Fazit: 5 von 5 Punkten – nicht für sein Leben bzw. seine Biographie, weil ich nicht die Frechheit besitzen möchte ein Leben zu beurteilen. Aber einen Punkt jeweils für seinen Mut, seine Kreativität, sein Durchhaltevermögen, seinen Mut zu sich selbst zu stehen und sein Engagement.
© Ricarda Ohligschläger